Gesundheitliche Vorteile von Melatonin

Melatonin ist ein starkes natürliches Hormon, das eine breite Palette von positiven Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit hat, von der Schlafregulierung bis zur Stärkung des Immunsystems [1, 2] . Wissenschaftler erforschen die Wirksamkeit von Melatonin bei Krebs und Diabetis [3, 4]. Obwohl Melatonin für unsere Gesundheit wichtig ist, sollten seine Nahrungsergänzungsmittel wegen möglicher Nebenwirkungen und Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln nur mit Vorsicht, mit Bedacht und idealerweise unter ärztlicher Aufsicht eingenommen werden.

Das Schlafhormon Melatonin reguliert unseren Schlaf-Wach-Rhythmus und wird auf natürliche Weise im menschlichen Körper gebildet. Mehr darüber, was Melatonin ist, können Sie hier lesen.

Als Nahrungsergänzungsmittel gilt es als Allheilmittel für besseren Schlaf, weshalb Menschen Melatonin zur Linderung von Schlafstörungen einsetzen [1, 2]. Dies ist jedoch nicht die einzige Funktion von Melatonin. Melatonin Präparate können auch bei bestimmten Beschwerden wie Jetlag, verzögerter Schlaf-Wach-Phasen-Störung, einigen Schlafstörungen bei Kindern und Angstzuständen vor und nach Operationen helfen [5, 6, 7, 8].

Melatonin wurde in einer Reihe von Humanstudien wirksam zur Bekämpfung von oxidativem Stress, Entzündungen und zellulärem Zelltod sowie zur Wiederherstellung der Gewebefunktion eingesetzt; seine Wirksamkeit spricht für eine umfassendere Verwendung in einer Vielzahl von Humanstudien. Auch das ungewöhnlich hohe Sicherheitsprofil von Melatonin untermauert diese Schlussfolgerung [4, 9]. 

Melatonin hat nicht nur die Eigenschaft, oxidativem Stress zu widerstehen, sondern verfügt auch über eine Vielzahl wichtiger molekularer Mechanismen. Aufgrund seiner sehr unterschiedlichen Wirkungen wurde Melatonin seit seiner Entdeckung vor fast sechs Jahrzehnten als Regulator von Regulatoren, als Verfeinerer der Physiologie, als Beruhigungsmittel, als Multitasking-Molekül, als das vielseitigste Signal der Natur usw. bezeichnet. Kürzlich wurde es sogar als biologisches Higgs-Boson eingestuft, eine Formulierung, die diesen genialen Wirkstoff vielleicht am besten charakterisiert [10]. 

Melatonin bei schlafstörungen

 

Wohltuende Wirkungen von Melatonin

Melatonin ist ein Hormon, das von der Zirbeldrüse, einer Struktur im Gehirn, produziert wird und für die Regulierung des normalen biologischen Rhythmus und des Schlafs des Menschen unerlässlich ist. Die gesundheitlichen Vorteile von Melatonin sind vielfältig und umfassen:

1. Schlafregulierung. 

Melatonin ist ein wichtiges Hormon, das den Schlaf-Wach-Rhythmus reguliert. Es hilft dem Körper, sich an den Tag- und Nachtrhythmus anzupassen, und ermöglicht so einen gesunden Schlaf. 

  • Eine Meta-Analyse (Analyse von neunzehn Studien mit 1683 Probanden) zeigt, dass Melatonin die Einschlafzeit verkürzt, die Gesamtschlafzeit erhöht und die allgemeine Schlafqualität verbessert. Die Auswirkungen von Melatonin auf den Schlaf sind bescheiden, scheinen aber bei fortgesetzter Einnahme von Melatonin nicht nachzulassen. Obwohl der absolute Nutzen von Melatonin im Vergleich zu Placebo geringer ist als bei anderen pharmakologischen Behandlungen von Schlaflosigkeit, könnte Melatonin angesichts seines im Vergleich zu diesen Mitteln relativ günstigen Nebenwirkungsprofils eine Rolle bei der Behandlung von Schlaflosigkeit spielen [11]. 
  • In Übereinstimmung mit einer neuen (2022) Metaanalyse, die 23 randomisierte klinische Studien umfasst, wurde festgestellt, dass die Behandlung mit exogenem Melatonin bei Erwachsenen mit Atemwegserkrankungen, Stoffwechselstörungen, primären Schlafstörungen, nicht aber mit psychischen Störungen, neurodegenerativen Erkrankungen und anderen Krankheiten positive Auswirkungen auf die Schlafqualität hat, die anhand des Pittsburgh Sleep Quality Index (PSQI) bewertet wird [12]. 
  • Nach einer Übersichtsarbeit der Cochrane-Bibliothek ist Melatonin bemerkenswert wirksam bei der Vorbeugung oder Verringerung von Jetlag, und eine gelegentliche kurzfristige Einnahme scheint sicher zu sein. Es sollte erwachsenen Reisenden empfohlen werden, die fünf oder mehr Zeitzonen überqueren, insbesondere in östlicher Richtung, und vor allem, wenn sie auf früheren Reisen unter Jetlag gelitten haben. Auch Reisende, die 2-4 Zeitzonen überqueren, können es bei Bedarf verwenden [13]. 

melatonin gegen Kerbs

2. Antioxidative Eigenschaften. 

Melatonin wirkt als Antioxidans, das die Zellen des Körpers vor oxidativen Schäden schützen kann. In Übereinstimmung mit mehreren Studien kann Melatonin möglicherweise Entzündungen und das Risiko chronischer Krankheiten wie Krebs, Herzkrankheiten und Alzheimer verringern.

Oxidativer Stress spielt eine Schlüsselrolle bei der Entstehung des Alterns und vieler Stoffwechselkrankheiten; daher wäre eine wirksame antioxidative Therapie unter diesen Umständen von großer Bedeutung. Ernährungs-, umweltbedingte und chemische Faktoren können sowohl im Zytosol als auch in den Mitochondrien zu einer Überproduktion von Superoxidanionen führen. Dies ist das erste und wichtigste Ereignis, das zur Aktivierung von Stoffwechselwegen führt, die an der Entwicklung verschiedener Stoffwechselkrankheiten beteiligt sind, die mit oxidativem Stress zusammenhängen. Wenn die Oxidation essenzieller Moleküle weitergeht, kommt es aufgrund der Beteiligung von Stickstoffmonoxid an pathogenen Prozessen zu nitro-oxidativem Stress. Sobald sich Peroxynitrit bildet, schädigt es über zwei unterschiedliche Mechanismen. Erstens hat es direkte toxische Wirkungen, die zu Lipidperoxidation, Proteinoxidation und DNA-Schäden führen. Dieser Mechanismus beinhaltet die Induktion verschiedener Transkriptionsfaktoren, die zu einer durch Zytokine ausgelösten chronischen Entzündung führen. Zweitens haben die klassischen Antioxidantien, einschließlich der Vitamine A, C und E, bei Stoffwechselkrankheiten und Alterung oft keine positive Wirkung gezeigt. 

  • Einer Übersichtsarbeit zufolge ist Melatonin ein multifunktionales Indolamin, das praktisch allen pathophysiologischen Schritten entgegenwirkt und signifikante positive Wirkungen gegen die durch Peroxynitrite verursachte zelluläre Toxizität aufweist. Dieser Schutz steht im Zusammenhang mit den antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften von Melatonin. Melatonin ist in der Lage, sowohl sauerstoff- als auch stickstoffbasierte Reaktanten, einschließlich der aus Peroxynitrit gebildeten, abzufangen und Transkriptionsfaktoren zu blockieren, die proinflammatorische Zytokine induzieren, und ist es wert, in entsprechenden klinischen Studien eingesetzt zu werden [14]. 

 

3. Regulierung von Stimmung und Verhalten. 

Melatonin kann möglicherweise die Symptome bestimmter psychischer Störungen wie Depressionen und affektive Störungen beeinflussen.

  • So wird in einer wissenschaftlichen Übersichtsarbeit darauf hingewiesen, dass Melatonin als rhythmusregulierender Faktor bei verschiedenen depressiven Erkrankungen Beachtung gefunden hat. Melatonin kann sowohl ein „Zustandsmarker“ als auch ein „Merkmalsmarker“ für Stimmungsstörungen sein. Messungen von Melatonin im Speichel oder Plasma oder seines Hauptmetaboliten 6-Sulfatoxymelatonin im Urin haben signifikante Veränderungen der Melatoninsekretion bei depressiven Patienten in der akuten Krankheitsphase dokumentiert. Bei bipolaren affektiven Störungen und bei Patienten mit saisonal abhängigen Störungen (SAD) sind nicht nur die Melatoninspiegel, sondern auch der Zeitpunkt der Melatoninausschüttung verändert. Bei SAD kommt es zu einer Phasenverzögerung der Melatoninsekretion sowie zu Veränderungen bei Beginn, Dauer und Versatz der Melatoninsekretion. Eine Behandlung mit hellem Licht, die die Melatoninproduktion unterdrückt, ist bei der Behandlung der bipolaren affektiven Störung und der SAD, Typ Winter, wirksam [15]. 

 

4. Stärkung des Immunsystems. 

Einige Studien deuten darauf hin, dass Melatonin das Immunsystem stärken kann, das für den Schutz des Körpers vor Infektionen, Krankheiten und gesundheitlichen Problemen verantwortlich ist [16, 17]. 

  • Melatonin ist an zahlreichen Aktivitäten beteiligt, die die mitochondriale Homöostase, die Regulierung des Genoms, die Modulation von Entzündungs- und Immunzytokinen, die direkte Auswirkung auf systemische und akute entzündungshemmende Eigenschaften sowie Hinweise auf seine mögliche Rolle bei der Phasentrennung umfassen. Studien berichten, dass Melatonin die Fähigkeit besitzt, entzündungsfördernde Prozesse zu blockieren, indem es auf die Cyclooxygenase (COX-2) einwirkt, und den programmierten Zelltod (Apoptose) in abnormen Zellen zu fördern, was es theoretisch zu einem wünschenswerten Therapeutikum bei Alterskrankheiten („Inflammaging“) wie Krebs machen würde. Die doppelte Wirkung von Melatonin kann pro-oxidative Enzyme (z. B. Xanthinoxidase) hemmen und gleichzeitig die kritischen antioxidativen Enzyme wie Superoxiddismutase (SOD), Glutathionperoxidase und Katalase verstärken, was die erste Linie der Immunabwehr und die metabolische Entgiftung des Körpers unterstützt [18, 19, 20]. 
  • Auch ein Mangel an Melatonin im Darm könnte an der Entstehung von Migräne beteiligt sein, da das Verhältnis von N-Acetylserotonin zu Melatonin relativ erhöht ist, was zu einer hyperaktiven glutamatergen Erregungsübertragung bei Migräne führt. Migräne kann auch mit vielen Autoimmunerkrankungen korreliert sein, die mit einer gestörten Melatoninregulation zusammenhängen [21]. 
  • Vielversprechende neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass eine Melatonin-Supplementierung therapeutische Vorteile bei verschiedenen Autoimmunerkrankungen haben könnte, höchstwahrscheinlich aufgrund seiner oben erwähnten Beteiligung an entzündungshemmenden Mechanismen und der Reduzierung von oxidativem Stress. Derzeit gibt es eine wissenschaftliche Diskussion über den Einsatz von Melatonin und seine Fähigkeit, Mechanismen zu beeinflussen, die die Immunregulation bei COVID-19 verändern [21]. 
  • Auf der Grundlage dieser Erkenntnisse müssen weitere Studien durchgeführt werden, um die Wirksamkeit von Melatonin als präventive Behandlung zu bewerten, die ersten Ergebnisse sind jedoch ermutigend. Obwohl die wissenschaftlichen Beweise nicht endgültig sind, gibt es erste Hinweise darauf, dass Melatonin von Nutzen sein könnte und zudem als sicher gilt [22].

 

5. Verringert Migräneanfälle. 

Melatonin kann Migräneschmerzen und deren Dauer verringern, was für hartnäckige Migränepatienten von Vorteil sein kann. Melatonin ist sehr wahrscheinlich eine vielversprechende Alternative für die Migräneprophylaxe.

  • Insgesamt wurden 7 in Frage kommende Artikel ermittelt, darunter 4 randomisierte kontrollierte Studien und 3 Beobachtungsstudien. Aufgrund der großen Heterogenität und der begrenzten Anzahl von Studien war eine Meta-Analyse nicht möglich, so dass nur eine systematische Überprüfung durchgeführt wurde. Die Ergebnisse zeigen, dass die vorliegende Evidenz die Wirksamkeit von Melatonin aufgrund der widersprüchlichen Ergebnisse nicht belegen kann; die beiden negativen Ergebnisse, dass Melatonin sich nicht von Placebo unterscheidet und dass Melatonin Amitriptylin unterlegen ist, sind jedoch aufgrund methodischer, pharmakologischer und therapeutischer Unzulänglichkeiten möglicherweise nicht aussagekräftig genug. Auch Beobachtungsstudien unterstützen die Wirksamkeit von Melatonin bei Migräne. Daher ist es sehr wahrscheinlich, dass Melatonin bei der Migräneprophylaxe von Nutzen ist und eine ähnliche Wirksamkeit wie andere wichtige Präventivmedikamente hat. Melatonin mit sofortiger Freisetzung (3 mg) erwies sich als wirksam, der Melatoninrezeptor-Agonist (Agomelatin) 25 mg und Melatonin mit verlängerter Freisetzung (4 mg) wurden in Beobachtungsstudien als wirksam eingestuft. Melatonin erwies sich in der 2-monatigen Studie als unwirksam; daher könnten 3 Monate oder mehr eine ausreichende Dauer für die Migränetherapie sein. Obwohl Melatonin im Allgemeinen sicher ist, zeigt die neuere Literatur, dass Melatonin einige schwerwiegende unerwünschte Wirkungen haben kann, z. B. Leberschäden, Störungen des Fortpflanzungssystems und eine schädliche Immunstimulation [23].

 

6. Krebsprävention und Melatonin. 

Einige Studien deuten darauf hin, dass Melatonin aufgrund seiner antioxidativen Eigenschaften und seiner Fähigkeit, als Immunmodulator zu wirken, bei der Behandlung und Prävention von Krebs nützlich sein könnte. 

  • Die krebshemmende Wirkung von Melatonin wurde in zahlreichen experimentellen und klinischen Studien nachgewiesen. Die hemmenden Wirkungen dieses Hormons können als alleiniges therapeutisches Mittel oder in Kombination mit anderen Therapien erzielt werden. Die Beteiligung von Melatonin an der Aktivierung verschiedener Krebsbekämpfungsmechanismen bei unterschiedlichen Krebsmerkmalen macht dieses Molekül zu einem wichtigen physiologischen Krebsbekämpfungsmittel. Es sind weitere klinische Studien erforderlich, um Melatonin als therapeutische Standardoption zur Behandlung einiger Krebsarten in Betracht zu ziehen [24].

 

7. Kardiovaskuläre Gesundheit. 

Es gibt Hinweise darauf, dass Melatonin das Herz und die Blutgefäße vor Schäden und Entzündungen schützen und auch Bluthochdruck und Bluthochdruck-Erkrankungen regulieren kann. 

  • Melatonin, das primäre zirkadiane Hormon, hat sich als wirksames und sicheres ergänzendes Mittel gegen Bluthochdruck erwiesen. Als Beleg dafür wurden Melatoninrezeptoren im zentralen und peripheren Nervensystem sowie im Herz-Kreislauf-System, einschließlich verschiedener Gefäßgewebe, identifiziert. Daher ist es nicht überraschend, dass neuere Forschungsergebnisse eine Schlüsselrolle von Melatonin bei der autonomen Regulierung des Blutdrucks hervorheben. Bei Tieren führt eine Pinealektomie zu einer peripheren Vasokonstriktion und Bluthochdruck. In Studien an Menschen, sowohl an gesunden Kontrollpersonen als auch an Patienten mit essentieller und nächtlicher Hypertonie, hat die Verabreichung von Melatonin signifikante blutdrucksenkende Wirkungen gezeigt, die zu klinisch bedeutsamen Ergebnissen führten. Der genaue Mechanismus, durch den Melatonin seine blutdrucksenkende Wirkung beim Menschen entfaltet, muss jedoch weiter untersucht werden [25]. 
  • Die Bedeutung des endogenen Melatonins für die kardiovaskuläre Gesundheit und die Vorteile einer Melatonin-Supplementierung bei verschiedenen kardialen Pathologien und kardiometabolischen Störungen sind hinreichend belegt. Melatonin spielt eine entscheidende Rolle bei wichtigen pathologischen Prozessen, die mit Herzinsuffizienz in Verbindung gebracht werden, darunter ischämische Verletzungen, oxidativer Stress, Apoptose und kardialer Umbau. Obwohl nur wenige klinische Studien die Rolle von Melatonin im Zusammenhang mit Herzinsuffizienz untersucht haben, unterstützen aktuelle Ergebnisse aus experimentellen Studien den potenziellen Einsatz von Melatonin als präventive und ergänzende kurative Therapie bei Herzinsuffizienz [26].
  • Nach der Schlussfolgerung der Meta-Analyse (7 Studien mit 221 Teilnehmern) ist die zusätzliche Gabe von Melatonin mit kontrollierter Freisetzung zur antihypertensiven Therapie wirksam und sicher bei der Verbesserung der nächtlichen Hypertonie, während Melatonin mit schneller Freisetzung unwirksam ist. Es ist notwendig, dass größere Studien von längerer Dauer durchgeführt werden, um die langfristigen positiven Auswirkungen von Melatonin mit kontrollierter Freisetzung bei Patienten mit nächtlichem Bluthochdruck zu ermitteln [27].

Melatonin bei diabetes


8. Bewertung der antidiabetischen Wirkung. 

Melatonin hat möglicherweise auch das Potenzial, Typ-2-Diabetes zu behandeln, indem es die Insulinproduktion und die Blutzuckerkontrolle reguliert.

  • Aufgrund des raschen Anstiegs der weltweiten Prävalenz von Diabetes mellitus (DM) ist die Erforschung wirksamer Therapien für diabetische Komplikationen ein wichtiges Thema. Die Routinebehandlungen für DM basieren im Allgemeinen auf der Kontrolle des Stoffwechsels, und die vorhandenen Medikamente können die Entwicklung von Komplikationen nicht vollständig kontrollieren. Forscher haben kürzlich auf die Fähigkeit von Melatonin hingewiesen, verschiedene Signalwege zu modulieren, und seine therapeutische und präventive Wirkung bei verschiedenen Krankheiten, wie z. B. Diabetes, nachgewiesen. Präklinische und klinische Studien haben verschiedene Wirkmechanismen von Melatonin aufgezeigt, darunter die Verringerung der Glukoseproduktion und die Verbesserung der proinflammatorischen Signalwege sowie des oxidativen Stresszustands bei DM-Patienten. Zuvor wurde gezeigt, dass eine Melatoninbehandlung DM durch die Regulierung des Lipid- und Glukosestoffwechsels, die Verringerung der Insulinresistenz und die Erhöhung der Insulinsensitivität in experimentellen DM-Modellen bessert. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass klinische Studien am Menschen durchgeführt werden, in denen Melatonin mit aktuellen therapeutischen Wirkstoffen zur Behandlung und Vorbeugung von Kardiomyopathie, Neuropathie, Retinopathie, Nephropathie und anderen diabetischen Komplikationen kombiniert wird [28]. 

Obwohl Melatonin ein breites Spektrum an gesundheitlichen Vorteilen haben kann, ist es wichtig zu berücksichtigen, dass Melatoninpräparate Nebenwirkungen und Wechselwirkungen mit bestimmten Medikamenten hervorrufen können. Daher sollte vor der Einnahme von Melatoninpräparaten ein Arzt konsultiert werden.

Melatonin-Störungen werden verursacht durch: Ungesunde Lebensweise; Nacht- und Schichtarbeit; Künstliches Licht; Caffeine; Stress; Alkohol.


Kann Melatonin bei Schlaflosigkeit helfen?

Menschen, die unter Schlaflosigkeit leiden, können Schwierigkeiten beim Einschlafen haben, häufig während des Schlafs aufwachen oder beides. Wenn die Symptome einen Monat oder länger andauern, spricht man von chronischer Schlaflosigkeit.

Tagsüber (oder bei Tageslicht) unterdrückt unser Körper die Ausschüttung von Melatonin, und in der Abenddämmerung steigt die Produktion des Schlafhormons Melatonin im Körper stark an. Ein hoher Melatoninspiegel führt zu Schläfrigkeit und hilft uns so, schneller einzuschlafen. 

Allerdings nehmen die schlafbezogenen Probleme zu: Künstliches Licht, Nacht- und Schichtarbeit, eine ungesunde Lebensweise (viele Stunden vor einem hellen Smartphone- oder Computerbildschirm, ungesunde Ernährung, Alkohol, Koffein, Stress usw.) führen zu einer Störung der Melatoninausschüttung, und der natürliche Spiegel des Hormons wird knapp. Der Mangel tritt auch mit zunehmendem Alter auf - bei Kindern steigt der Melatoninspiegel am Abend um das 12-fache, bei Erwachsenen dagegen nur um das 3-fache.

Melatonin-Präparate sind eine etwas natürlichere Alternative zu starken verschreibungspflichtigen Beruhigungsmitteln. Allerdings sollten auch Ergänzungsmittel nur dann eingesetzt werden, wenn andere natürliche Mittel und Methoden (z. B. Meditation, Abendspaziergänge, Beruhigungstee usw.) nicht helfen.

Beachten Sie, dass Melatonin bei unsachgemäßer Anwendung Nebenwirkungen verursachen und den Schlaf weiter stören kann. 

Gemäß den Empfehlungen des Nationalen Gesundheitsdienstes (NHS) (Großbritannien) können die meisten Erwachsenen ab 55 Jahren Melatonin einnehmen, um kurzfristige Schlafprobleme zu beheben. Erwachsene unter 55 Jahren und Kinder mit langfristigen Schlafproblemen können Melatonin einnehmen, wenn ein Facharzt dies empfiehlt [29] . 

Um das Einschlafen zu erleichtern, sollten Sie die vom Hersteller empfohlene Dosis (in der Regel etwa 0,5 - 5 mg) Melatonin in Tabletten-, Pulver- oder Sprayform etwa 30 Minuten vor dem Schlafengehen und immer zur gleichen Zeit einnehmen. Wir empfehlen, mit der niedrigsten Dosis zu beginnen. Weitere Informationen über die Dosierung von Melatonin und Empfehlungen zur Anwendung finden Sie hier.

melatonin kopfschmerzen


Auswirkungen von Melatonin auf Kopfschmerzen, Immunsystem usw.

Dieses Schlafhormon ist vor allem für seine Wirkung bei Schlafstörungen bekannt, aber Melatonin hat auch noch andere Vorteile.

Wie bereits erwähnt, hat Melatonin eine antioxidative Wirkung. Die Antioxidantien von Melatonin bekämpfen freie Radikale, die die Zellen im menschlichen Körper schädigen. Auf diese Weise spielt Melatonin eine Rolle bei der Aufrechterhaltung verschiedener Mechanismen in unserem Körper.

Darüber hinaus haben Studien den Nutzen von Melatonin bei Kopfschmerzen und Migräne bestätigt:

  • In einer randomisierten, doppelblinden, placebokontrollierten Studie wurden Männer und Frauen im Alter von 18 bis 65 Jahren mit Migräne mit oder ohne Aura und 2 bis 8 Attacken pro Monat untersucht. Melatonin (3 mg) reduzierte die Kopfschmerzhäufigkeit im Vergleich zu Placebo signifikant, war besser verträglich als Amitriptylin und ebenso wirksam wie Amitriptylin 25 mg [30]. 
  • In einer weiteren Studie mit 32 Patienten, die mit Melatonin (3 mg, 30 Minuten vor dem Schlafengehen) behandelt wurden, hatten 25 Patienten (78,1 %) eine mindestens 50-prozentige Verringerung der Kopfschmerzhäufigkeit gegenüber dem Ausgangswert, acht Patienten (25 %) hatten keine Kopfschmerzen, und bei keinem der Patienten nahmen die Kopfschmerzen nach dreimonatiger Therapie zu. Bei sieben Patienten (21,8 %) betrug die Verringerung der Häufigkeit mehr als 75 % und bei 10 Patienten (31,3 %) 50 bis 75 % [31]. 
  • In einer neuen (2022) systematischen Übersichtsarbeit heißt es jedoch, dass noch immer nur sehr wenige Studien zu Melatonin und Migräne mit einem randomisiert-kontrollierten Studiendesign vorliegen, so dass es nicht genügend Beweise gibt, um die Verabreichung von Melatonin als Therapie bei Migränepatienten zu unterstützen. Es sind noch weitere Studien erforderlich, die sich mit der Sicherheit und den Nebenwirkungen der Melatoninverabreichung als Migränetherapie befassen, insbesondere über einen längeren Zeitraum [32]. 

 

Was sind die Vorteile von Melatonin bei Depressionen?

Ein Ungleichgewicht von Melatonin oder Schlafmangel kann langfristig verheerende Folgen für die körperliche und geistige Gesundheit unseres Körpers haben. Schlaf ist die Grundlage für ein gesundes Immunsystem und wirkt sich auf unsere Emotionen aus, da Melatonin auch zur Produktion des Glückshormons Serotonin beiträgt. Die langfristigen Auswirkungen eines Melatoninmangels können daher äußerst schmerzhaft sein.

Er ist auch der Grund, warum viele Menschen unter Herbstdepressionen leiden. Bei dunklem, grauem, regnerischem Wetter steigt der Melatoninspiegel im Körper im Laufe des Tages an. Wir fühlen uns müde, teilnahmslos und traurig. Das liegt zum einen an der niedrigen Serotoninproduktion und zum anderen am hohen Melatoninspiegel, der in den dunklen Stunden des Tages ansteigt. Auf diese Weise werden Melatonin und Depression „verschmolzen“.

Langanhaltende und schwere Schlafstörungen können nicht nur zu Depressionen, sondern auch zu anderen schweren psychosomatischen Erkrankungen wie schizophrenen Anfällen oder Panikstörungen führen. Depressionen und psychische Erkrankungen gehen häufig Hand in Hand mit Schwierigkeiten beim Einschlafen und Durchschlafen.

  • Laut einer Übersichtsarbeit haben frühere Studien die therapeutische Wirkung von Melatonin oder seinem wichtigen Analogon, Agomelatin, auf Depressionen gezeigt. Es wurde festgestellt, dass ein gestörter zirkadianer Rhythmus zu einem depressiven Zustand führen kann und dass Melatonin über die Regulierung des zirkadianen Rhythmus eine therapeutische Wirkung zeigt. Außerdem wurde festgestellt, dass Melatonin über die Förderung des antioxidativen Systems und der Neurogenese sowie die Unterdrückung von oxidativem Stress, Neuroinflammation und Apoptose antidepressive Wirkungen hervorruft. Der Interaktionseffekt zwischen Melatonin oder Agomelatin und der serotonergen Signalübertragung hat eine signifikante Wirkung auf Depressionen. Es wurde festgestellt, dass die psychotropen Wirkungen von Agomelatin durch die synergistische Interaktion zwischen Melatonin und 5-HT2C-Rezeptoren hervorgerufen werden. Agomelatin interagiert auch mit der glutamatergen Signalübertragung in Gehirnregionen, die an der Regulierung der Stimmung und des zirkadianen Rhythmus beteiligt sind. Interessanterweise kam man zu dem Schluss, dass Melatonin je nach Grad der Entzündung sowohl entzündungsfördernde als auch entzündungshemmende Wirkungen entfaltet. Es wurde vermutet, dass eine synergistische Interaktion zwischen Melatonin und 5-HT2C-Rezeptoren therapeutische Wirkungen auf andere psychiatrische Störungen haben könnte. Darüber hinaus ist die dualistische Rolle von Melatonin bei der Regulierung von Entzündungen ein wichtiger Punkt, der in Tiermodellen für Depressionen auf verschiedenen Ebenen der Entzündung untersucht werden kann [33].

Dennoch sind weitere Untersuchungen erforderlich, um Melatonin als mögliche Behandlung von Depressionen und psychischen Erkrankungen zu empfehlen.  

melatonin bei kindern


Ist Melatonin für Kinder geeignet?

Der Schlaf ist ein wesentliches Element der allgemeinen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen; er beeinflusst ihren Körper und Geist und wirkt sich somit auf ihre Lebensqualität aus. Eine angemessene Schlafqualität und -dauer sind entscheidend für die Aufrechterhaltung einer optimalen Stoffwechselgesundheit und die Senkung des Risikos für die Entwicklung verschiedener Krankheiten, wie z. B. Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

- In einer Studie wurden die wahrgenommene Schlafqualität und -dauer von 1717 europäischen Jugendlichen aus drei verschiedenen europäischen Ländern (Spanien, Island und Estland) im Alter von 13 bis 16 Jahren (900 Jungen, 817 Mädchen) mit Hilfe des Pittsburgh Sleep Quality Index (PSQI) untersucht. In dieser Studie wurde bei 44 % der Jungen und 53 % der Mädchen eine schlechte Schlafqualität festgestellt, während 68 % bzw. 69 % die empfohlenen Schlafstunden (d. h. 8-10 Stunden) nicht erreichten [34]. 

Aber gibt es Melatonin auch für Kinder? Die Verwendung bestimmter melatoninhaltiger Arzneimittel ist für die „Behandlung von Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 2 bis 18 Jahren“ zugelassen. Wenn keine anderen Maßnahmen greifen, können auch melatoninhaltige Arzneimittel für Kinder ab 2 Jahren verschrieben werden (oft bei Vorerkrankungen und psychischen Störungen). Die Behandlung mit Melatonin sollte jedoch nur der letzte Ausweg sein und natürlich nur nach vorheriger Rücksprache mit einem Arzt.

Wir empfehlen jedoch immer, zunächst andere Mittel auszuprobieren. Hier sind einige Tipps, wie Kinder ohne Medikamente besser einschlafen können:

  1. Bewegen Sie sich tagsüber viel an der frischen Luft.
  2. Gesunde Ernährung und regelmäßige kleine Portionen.
  3. Keine zuckerhaltigen oder koffeinhaltigen Getränke wie Cola oder ähnliches.
  4. Ein ruhiger Abend (z. B. ein Buch lesen, anstatt fernzusehen oder am Computer zu spielen).
  5. Eine regelmäßige Schlafenszeit.
  6. Wenn möglich, in einem ruhigen, dunklen Raum schlafen.
  7. Zuhören - wenn Ihr Kind gestresst ist, ist es wichtig, dass es seine Ängste und Sorgen mitteilen kann.
  8. Ein gemeinsames Ritual am Abend (Musik hören, über den Tag sprechen, den Teddybären ins Bett bringen).

 

Höhepunkte

  1. Schlafregulierend und schlaffördernd: Melatonin ist ein wichtiges schlafregulierendes Hormon, das auf natürliche Weise im menschlichen Gehirn produziert wird und den Schlaf-Wach-Rhythmus reguliert, was zu einem gesunden Schlaf beiträgt. Es kann nützlich sein, um Jetlag zu verhindern oder zu reduzieren. Melatonin kann durch die Regulierung der biologischen Rhythmen zur Linderung von Schlaflosigkeit beitragen, insbesondere wenn herkömmliche Methoden nicht greifen.
  2. Antioxidans: Melatonin wirkt auch als Antioxidans, das die Zellen vor oxidativen Schäden schützt, Entzündungen verringert und möglicherweise das Risiko chronischer Krankheiten wie Krebs und Alzheimer senkt. 
  3. Stimmungsregulierung und Angsthemmung: In Übereinstimmung mit mehreren Studien kann Melatonin möglicherweise die Stimmung und die Symptome von Depressionen beeinflussen und bei der Bekämpfung von affektiven Störungen nützlich sein. 
  4. Stärkung des Immunsystems: Melatonin kann das Immunsystem stärken und so möglicherweise vor Infektionen und Krankheiten schützen. 
  5. Linderung von Kopfschmerzen und Migräne: Verschiedenen Studien zufolge kann Melatonin möglicherweise Migräneschmerzen und deren Dauer verringern. 
  6. Krebsvorbeugung: Melatonin könnte eine Rolle in der Krebsbehandlung und bei Präventionsstrategien spielen, aber es sind noch weitere Studien erforderlich, um diese Art von Ergebnissen zu klären. 
  7. Kardiovaskuläre Gesundheit: Es gibt Hinweise darauf, dass Melatonin das Herz und die Blutgefäße vor Schäden und Entzündungen schützen und auch den Blutdruck senken kann. 
  8. Antidiabetische Wirkungen: Melatonin kann eine positive Wirkung auf die Behandlung von Typ-2-Diabetes haben. 
  9. Gesundheit von Kindern: Melatonin kann in einigen Fällen zur Behandlung von Schlafstörungen bei Kindern eingesetzt werden, allerdings nur unter ärztlicher Aufsicht. 
  10. Nebenwirkungen und Wechselwirkungen: Melatonin kann zwar nützlich sein, aber es ist wichtig, mögliche Nebenwirkungen und Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten zu beachten. Lesen Sie hier mehr über die möglichen Nebenwirkungen von Melatonin.

 

Medizinischer Haftungsausschluss

Die in unseren Artikeln enthaltenen Informationen dienen ausschließlich der Aufklärung und sollten nicht als medizinische Ratschläge oder Anweisungen angesehen werden. Es sollten keine Handlungen oder Unterlassungen vorgenommen werden, die ausschließlich auf dem Inhalt dieser Informationen basieren. Die Leser sollten sich in allen Fragen, die ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden betreffen, an ihren Arzt wenden. Die hier bereitgestellten Informationen und Meinungen sind nach bestem Wissen und Gewissen der Autoren korrekt und fundiert, aber Leser, die sich nicht mit den zuständigen Gesundheitsbehörden beraten, tragen das Risiko von Verletzungen. Der Herausgeber ist nicht verantwortlich für Fehler oder Auslassungen.

Bitte beachten Sie, dass in verschiedenen Ländern besondere Vorschriften gelten können und dass dieser Haftungsausschluss nicht die Notwendigkeit ersetzt, einen Arzt zu konsultieren, bevor Sie eine Behandlung oder ein Ergänzungsprogramm beginnen oder ändern. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen sind nicht dazu gedacht, Krankheiten zu diagnostizieren, zu behandeln, zu heilen oder zu verhindern. Individuelle Ergebnisse können variieren.


Referenzen

  1. Pereira, N., Naufel, M., Ribeiro, E., Tufik, S., & Hachul, H. (2019). Einfluss von Melatonin aus der Nahrung auf die Schlafqualität: A Review... Journal of food science. doi: 10.1111/1750-3841.14952. https://ift.onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/1750-3841.14952.
  2. Reiter, R., Tan, D., Korkmaz, A., & Rosales-Corral, S. (2014). Melatonin und stabile zirkadiane Rhythmen optimieren die mütterliche, plazentare und fötale Physiologie. Human reproduction update, 20 2, 293-307. doi: 10.1093/humupd/dmt054. https://academic.oup.com/humupd/article/20/2/293/665318.
  3. Rondanelli, M., Faliva, M., Perna, S., & Antoniello, N. (2013). Update zur Rolle von Melatonin bei der Prävention der Krebstumorentstehung und bei der Behandlung von Krebskorrelaten wie Schlaf-Wach-Störungen und Stimmungsschwankungen: Überblick und Anmerkungen. Aging Clinical and Experimental Research, 25, 499 - 510. doi: 10.1007/s40520-013-0118-6. https://link.springer.com/article/10.1007/s40520-013-0118-6.
  4. Paula Fernández-Palanca, Carolina Méndez-Blanco, Flavia Fondevila, María J. Tuñón, Russel J. Reiter, José L. Mauriz, Javier González-Gallego. Melatonin als Antitumormittel gegen Leberkrebs: Eine aktualisierte systematische Überprüfung. Antioxidantien (Basel). 2021 Jan; 10(1): 103. Veröffentlicht online 2021 Jan 12. doi: 10.3390/antiox10010103. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7828223/.
  5. Chase, J., & Gidal, B. (1997). Melatonin: Therapeutischer Einsatz bei Schlafstörungen. Annals of Pharmacotherapy, 31, 1218 - 1226. doi: 10.1177/106002809703101015. https://journals.sagepub.com/doi/10.1177/106002809703101015
  6. MacMahon, K., Broomfield, N., & Espie, C. (2005). A Systematic Review of the Effectiveness of Oral Melatonin for Adults (18 to 65 Years) with Delayed Sleep Phase Syndrome and Adults (18 to 65 Years) with Primary Insomnia. Current Psychiatry Reviews, 1, 103-113. doi: 10.2174/1573400052953556. https://www.eurekaselect.com/article/24807
  7. Phillips, L., & Appleton, R. (2004). Systematische Überprüfung der Melatonin-Behandlung bei Kindern mit neurologischen Entwicklungsstörungen und Schlafproblemen. Entwicklungsmedizin und Kinderneurologie, 46 11, 771-5 . doi: 10.1017/S001216220400132X. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/15540639/
  8. Andersen, L., Werner, M., Rosenberg, J., & Gögenur, I. (2014). Eine systematische Überprüfung von peri-operativem Melatonin. Anaesthesia, 69. doi: 10.1111/anae.12717. https://associationofanaesthetists-publications.onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/anae.12717
  9. Hamed Haghi-Aminjan, Bagher Farhood, Mahban Rahimifard, Tina Didari, Maryam Baeeri, Shokoufeh Hassani, Rohollah Hosseini, Mohammad Abdollahi. Die schützende Rolle von Melatonin bei Chemotherapie-induzierter Nephrotoxizität: eine systematische Übersicht über nicht-klinische Studien. Review Expert Opin Drug Metab Toxicol. 2018 Sep;14(9):937-950. doi: 10.1080/17425255.2018.1513492. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30118646/
  10. Russel J Reiter, Juan C Mayo, Dun-Xian Tan, Rosa M Sainz, Moises Alatorre-Jimenez, Lilian Qin. Melatonin als Antioxidans: zu wenig versprochen, zu viel gehalten. Review: J Pineal Res. 2016 Oct;61(3):253-78. doi: 10.1111/jpi.12360. Epub 2016 Sep 1. PMID: 27500468. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/27500468/
  11. Eduardo Ferracioli-Oda, Ahmad Qawasmi, Michael H Bloch. Meta-Analyse: Melatonin zur Behandlung von primären Schlafstörungen. Meta-Analyse: PLoS One. 2013 May 17;8(5):e63773. doi: 10.1371/journal.pone.0063773. Print 2013. PMID: 23691095 PMCID: PMC3656905. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/23691095/.
  12. Gholami Fatemeh, Moradi Sajjad, Rasaei Niloufar, Soveid Neda, Setayesh Leila, Mirzaei Khadijeh. Wirkung einer Melatonin-Supplementierung auf die Schlafqualität: eine systematische Übersicht und Meta-Analyse randomisierter kontrollierter Studien. Übersicht: J Neurol. 2022 Jan;269(1):205-216. doi: 10.1007/s00415-020-10381-w. Epub 2021 Jan 8. PMID: 33417003. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33417003/
  13. A. Herxheimer, K. J. Petrie. Melatonin zur Prävention und Behandlung von Jetlag. Überprüfung: Cochrane Database Syst Rev. 2002:(2):CD001520. doi: 10.1002/14651858.CD001520. PMID: 12076414. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/12076414/
  14. Ahmet Korkmaz, Russel J Reiter, Turgut Topal, Lucien C Manchester, Sukru Oter, Dun-Xian Tan. Melatonin: ein bewährtes Antioxidans, das in klinischen Studien eingesetzt werden sollte. Rezension: Mol Med. 2009 Jan-Feb;15(1-2):43-50. doi: 10.2119/molmed.2008.00117. Epub 2008 Nov 4. PMID: 19011689 PMCID: PMC2582546. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/19011689/
  15. Venkataramanujan Srinivasan, Marcel Smits, Warren Spence, Alan D Lowe, Leonid Kayumov, Seithikurippu R Pandi-Perumal, Barbara Parry, Daniel P Cardinali. Melatonin bei Stimmungsstörungen. Review: World J Biol Psychiatry. 2006;7(3):138-51. doi: 10.1080/15622970600571822. PMID: 16861139. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/16861139/
  16. Stephen C. Bondy, Arezoo Campbell. Melatonin und die Regulierung der Immunfunktion: Auswirkungen auf zahlreiche Krankheiten. Review: Curr Aging Sci. 2020;13(2):92-101. doi: 10.2174/1874609813666200711153223. PMID: 32651969. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32651969/
  17. Juan M Guerrero, Russel J Reiter. Melatonin-Immunsystem-Beziehungen. Review: Curr Top Med Chem. 2002 Feb;2(2):167-79. doi: 10.2174/1568026023394335. PMID: 11899099. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/11899099/
  18. Erdemli, H., Akyol, S., Armutcu, F., Gulec, M., Canbal, M., & Akyol, O. (2016). Melatonin und Kaffeesäurephenethylester bei der Regulierung der mitochondrialen Funktion und Apoptose: Die Grundlage für zukünftige medizinische Ansätze... Life Sciences, 148, 305-12 . doi: 10.1016/j.lfs.2016.01.026. https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S0024320516300236?via%3Dihub
  19. Gaia Favero, Lorenzo Franceschetti, Francesca Bonomini, Luigi Fabrizio Rodella, Rita Rezzani. Melatonin als entzündungshemmender Wirkstoff, der die Inflammasom-Aktivierung moduliert. Int J Endocrinol. 2017; 2017: 1835195. Published online 2017 Oct 1. doi: 10.1155/2017/1835195. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5643098/
  20. Diana Maria Chitimus, Mihaela Roxana Popescu, Suzana Elena Voiculescu, Anca Maria Panaitescu, Bogdan Pavel, Leon Zagrean, Ana-Maria Zagrean. Der Einfluss von Melatonin auf die antioxidative und entzündungshemmende Reprogrammierung in Homöostase und Krankheit. Biomolecules. 2020 Sep; 10(9): 1211. Veröffentlicht online 2020 Aug 20. doi: 10.3390/biom10091211. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7563541/.
  21. Samanta, S. (2020). Melatonin: ein körpereigenes wundersames Indolamin, das gegen das Fortschreiten von Krebs kämpft. Journal of Cancer Research and Clinical Oncology, 146, 1893-1922. doi: 10.1007/s00432-020-03292-w. https://link.springer.com/article/10.1007/s00432-020-03292-w
  22. Deanna M Minich, Melanie Henning, Catherine Darley, Mona Fahoum, Corey B Schuler, James Frame. Ist Melatonin das „nächste Vitamin D“? Ein Überblick über neue wissenschaftliche Erkenntnisse, klinische Verwendungen, Sicherheit und Nahrungsergänzungsmittel. Review Nutrients. 2022 Sep 22;14(19):3934. doi: 10.3390/nu14193934. PMID: 36235587 PMCID: PMC9571539. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/36235587/
  23. Rujin Long, Yousheng Zhu, und Shusheng Zhou. Therapeutische Rolle von Melatonin bei der Migräneprophylaxe. Medicine (Baltimore). 2019 Jan; 98(3): e14099. Published online 2019 Jan 18. doi: 10.1097/MD.0000000000014099. PMCID: PMC6370052 PMID: 30653130. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6370052/.
  24. Wamidh H Talib. Melatonin und Krebsmerkmale. Review: Molecules. 2018 Feb 26;23(3):518. doi: 10.3390/molecules23030518. PMID: 29495398 PMCID: PMC6017729. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/29495398/
  25. Jacquie Baker, Kurt Kimpinski. Die Rolle von Melatonin bei der Blutdruckregulierung: Ein zusätzliches Mittel gegen Bluthochdruck. Review: Clin Exp Pharmacol Physiol. 2018 Aug;45(8):755-766. doi: 10.1111/1440-1681.12942. Epub 2018 May 3. PMID: 29603319. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/29603319/
  26. Frederic Nduhirabandi, Gerald J Maarman. Melatonin in Heart Failure: A Promising Therapeutic Strategy? Review: Molecules. 2018 Jul 22;23(7):1819. doi: 10.3390/molecules23071819. PMID: 30037127 PMCID: PMC6099639. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30037127/
  27. Ehud Grossman, Moshe Laudon, Nava Zisapel. Wirkung von Melatonin auf den nächtlichen Blutdruck: Meta-Analyse von randomisierten kontrollierten Studien. Review: Vasc Health Risk Manag. 2011:7:577-84. doi: 10.2147/VHRM.S24603. Epub 2011 Sep 15. PMID: 21966222 PMCID: PMC3180511. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/21966222/
  28. Mohammad Hossein Pourhanifeh, Azam Hosseinzadeh, Ehsan Dehdashtian, Karim Hemati, Saeed Mehrzadi. Melatonin: Neue Erkenntnisse über seine therapeutischen Eigenschaften bei diabetischen Komplikationen. Review: Diabetol Metab Syndr. 2020 Apr 8:12:30. doi: 10.1186/s13098-020-00537-z. eCollection 2020. PMID: 32280378 PMCID: PMC7140344. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32280378/
  29. Nationaler Gesundheitsdienst (NHS) von England. Wer Melatonin einnehmen kann und wer nicht. Seite zuletzt geprüft: 13. Februar 2023. https://www.nhs.uk/medicines/melatonin/who-can-and-cannot-take-melatonin/
  30. Andre Leite Gonçalves, Adriana Martini Ferreira, Reinaldo Teixeira Ribeiro, Eliova Zukerman, José Cipolla-Neto, Mario Fernando Prieto Peres. Randomisierte klinische Studie zum Vergleich von Melatonin 3 mg, Amitriptylin 25 mg und Placebo zur Migräneprävention. Randomisierte kontrollierte Studie: J Neurol Neurosurg Psychiatry. 2016 Oct;87(10):1127-32. doi: 10.1136/jnnp-2016-313458. Epub 2016 May 10. PMID: 27165014 PMCID: PMC5036209. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/27165014/
  31. M F P Peres, E Zukerman, F da Cunha Tanuri, F R Moreira, J Cipolla-Neto. Melatonin, 3 mg, ist wirksam zur Vorbeugung von Migräne. Klinische Studie: Neurology. 2004 Aug 24;63(4):757. doi: 10.1212/01.wnl.0000134653.35587.24. PMID: 15326268. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/15326268/.
  32. I Made Oka Adnyana, Clarissa Tertia, I Putu Eka Widyadharma, Ni Putu Ayu Putri Mahadewi. Melatonin zur Behandlung von Migränepatienten: eine systematische Übersicht. The Egyptian Journal of Neurology, Psychiatry and Neurosurgery Band 58, Artikel Nummer: 94 (2022). Veröffentlicht: 17. August 2022. https://ejnpn.springeropen.com/articles/10.1186/s41983-022-00524-3
  33. Gita Kholghi, Maliheh Eskandari, Mohammad-Saleh Shokouhi Qare Saadlou, Mohammad-Reza Zarrindast, Salar Vaseghi. Nachtschichthormon: Wie wirkt sich Melatonin auf Depressionen aus? Review Physiol Behav. 2022 Aug 1:252:113835. doi: 10.1016/j.physbeh.2022.113835. Epub 2022 May 2. PMID: 35504318. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/35504318/
  34. Pablo Galan-Lopez, Raúl Domínguez, Thordis Gísladóttir, Antonio J Sánchez-Oliver, Maret Pihu, Francis Ries, Markos Klonizakis. Schlafqualität und -dauer bei europäischen Jugendlichen (The Adoles Health Study): Eine querschnittliche, quantitative Studie. Kinder (Basel). 2021 Mar 3;8(3):188. doi: 10.3390/children8030188. PMID: 33802334 PMCID: PMC7999763. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33802334/  


Text Autor:

Raw Powders